Back to Top

Hypnose

Viele Patienten sind verunsichert, bei dem Begriff Hypnose. Geht es ihnen auch so?

Wollten sie schon immer eine Hypnose ausprobieren?

Was ist überhaupt Hypnose?

Der Begriff Hypnose bezeichnet einen zutiefst entspannten geistigen Zustand (Trance), den man auch aus dem Alltag kennt (vor dem Einschlafen oder beim Aufwachen, beim Vertieft sein in ein Buch, beim Autofahren, wenn man plötzlich merkt, dass man bereits das Ziel erreicht hat,...).

Der Hypnotiseur setzt den Klienten mittels verschiedener Techniken in eine leichte oder mittlere Trance. In diesem Zustand haben Sie Zugriff auf unbewusste Potenziale, Erinnerungen und Ressourcen, die sie vielleicht im stressigem Alltag nicht so einsetzen, wie Sie könnten.

Trance-Zustand ist vergleichbar mit einem wunderschönen Gefühl vollkommener Entspannung.

Wahr ist: Sie sind dem Hypnotiseur zu keiner Zeit ausgeliefert.

Eine Hypnose bedarf der Mitarbeit des Klienten. Es ist dem Hypnotiseur im therapeutischen Setting nicht möglich, einem Patienten seinen Willen aufzuzwängen. Meine Hypnose hat nichts mit Showhypnose zu tun.

Wann sollte man keine Hypnose anwenden?​

Sie sollten sich nicht hypnotisieren lassen, wenn Sie einen sehr niedrigen Blutdruck haben oder wenn Sie an Schizophrenie, Epilepsie oder Asthma leiden. Eine Hypnose wird auch nicht durchgeführt, wenn Sie gerade unter Alkohol- oder Drogeneinfluss stehen.

Ist Hypnose gefährlich?

Wenn Sie nicht an bestimmten Krankheiten, wie zum Beispiel Schizophrenie oder Epilepsie, leiden, ist Hypnose sehr entspannend und sanft, und das Gegenteil von gefährlich.

Rufen sie mich an, wenn sie Hypnose ausprobieren möchten.