Back to Top

Depressionen

Depressionen belasten das alltägliche Leben massiv, sie hängen sich wie eine schwere Last an uns und ziehen uns wortwörtlich herunter.

Der Leidensdruck ist oft groß.

Depressionen sind, neben Angststörungen, die häufigste psychische Erkrankung.

Die Wahrscheinlichkeit, im Laufe eines Lebens eine Depression zu entwickeln, liegt zwischen 7 und 18%.

Depressionen treten in unterschiedlichen Schweregraden auf. Die Betroffenen leiden an folgenden Symptomen:

  • Hoffnungslosigkeit
  • Antriebsarmut
  • innere Leere
  • Niedergeschlagenheit
  • Lust-/Freudlosigkeit
  • Interessenverlust
  • Ermüdbarkeit
  • Konzentrationsstörungen
  • Schuldgefühle, vermindertes Selbstwertgefühl
  • Schlafstörungen
  • Appetitstörungen
  • bei schwereren Verläufen Suizid Gedanken

Auch diverse körperliche Beschwerden wie Schmerzen, Atembeschwerden oder Druckgefühle sind möglich.

Zw​änge

Wasch- oder Kontrollzwänge | Aufdringliche Gedanken

Posttraumatische Belastungsstörungen

Seelisches Leiden und Veränderungen nach Extremerfahrungen wie schweren Unfällen, Raubüberfällen, Missbrauch

Psychosomatische und somatoforme Beschwerden

Wechselnde körperliche Beschwerden ohne organische Ursache oder mit einer psychischen Teilverursachung wie z.B. Reizdarm | Tinnitus

Eine Psychotherapie wird nur erfolgreich sein, wenn Sie es wirklich wollen und sich auf den Prozess einlassen. Es kommt vor, dass Familienmitglieder oder Partner aus Sorge der Meinung sind, Sie sollten einen Therapeuten aufsuchen. Wenn Sie sich gezwungen fühlen, dann drücken Sie das dem Therapeuten gegenüber bitte aus. Meist hilft es darüber zu reden und das weitere Vorgehen zu besprechen.

Was sollten Sie bei der Suche nach einem Psychotherapeuten beachten?

Erkundigen Sie sich nach der Ausbildung des Psychotherapeuten, fragen Sie nach einer Mitgliedschaft im Verband für Psychotherapie und erkundigen Sie sich ob der Therapeut nur Privat behandelt oder auch Kassenpatienten hat.

Es gibt Unterschiede für gesetzlich und privat Versicherte. Bitte kontaktieren Sie Ihre Krankenkasse und erkundigen Sie sich wie der Ablauf für Psychotherapie bei Ihrer Kasse geregelt ist.

Haben Sie Fragen zu diesem Thema? Rufen Sie mich an.